Aktuelle Seite: StartseiteAktuellesIm historischen Torhaus Markkleeberg kommen alte Geschichten zutage
Foto: Verein

Vereins-Mitglieder (v.l.): Harald Stelzer, Walter Wiesner,
Reiner Hillig und Vereins-Präsident Wolfgang Gerlach
Foto: Verein

Im Historischen Torhaus Markkleeberg kommen alte Geschichten zutage

Unser Verein sorgt seit 20 Jahren dafür, dass nichts vergessen wird

Alte Kanonenkugeln, verrostete Bajonettspitzen – diese Relikte hatten sich im Laufe vieler Jahre in der Villa Treviranus am Auenplatz angesammelt. „Bis uns aufging – wir wohnen eigentlich mitten auf dem ehemaligen Schlachtfeld“, denken Treviranus-Tochter Angelika und Ehemann Wolfgang Gerlach zurück.

Im Bekanntenkreis suchten und fanden sie Gleichgesinnte. 1996 gründeten sie den Verein „Historisches Torhaus zu Markkleeberg 1813 e.V“. Ihr gemeinsamer Plan war es, einen Erinnerungsplatz an die Ereignisse 1813 direkt am Torhaus Markkleeberg zu schaffen. Hier verteidigte im Oktober das österreichische Kaunitz-Regiment die Stellung und hinderte Napoleons Truppen an der Überquerung der Pleiße.

Der Plan vom Museum ist aufgegangen

Aus einer Idee des Liebertwolkwitzers Wolf-Dieter Schmidt entstand schließlich das Vorhaben, im Torhaus ein Museum einzurichten. Der Plan ist aufgegangen. Heute besitzt das Torhaus den Status eines Regionalmuseums.

Seit der Eröffnung wird die Ausstellung in Abständen aktualisiert. Doch die Rolle der Österreicher 1813 am Schauplatz Markkleeberg sei noch ziemlich unterbelichtet und soll näher erkundet werden.

Im Erdgeschoss des Torhauses mit Kaunitzstube, Rußküche und Weinkeller werden die Vereinsmitglieder am 16. Oktober 2016 auf den Gründungstag 1996 anstoßen. Nach 20 Jahren gibt es ausreichend aufregende Geschichten. Beispielsweise in welchem Zustand das Torhaus übernommen wurde. In der Nachkriegszeit als Schweinestall genutzt, später zu Büros der LPG-Verwaltung umfunktioniert, war hier viel zu tun. Beim Entrümpeln fanden die Vereinsleute allein im Keller 10 alte Kühlschränke und fünf Waschmaschinen. In Eigeninitiative wurde – begleitet vom Denkmalschutz –  das Gebäude, Baujahr 1630 saniert. Der Keller muss deutlich älter sein, hier fanden sich uralte Gründungpfähle und slawische Scherben.

Torhaus steckt voller Geschichte und Geschichten

Zweifellos steckt das Torhaus Markkleeberg voller Geschichte und Geschichten. Walpurgisnacht und Maibaum setzen, Torhausfest und Sommernachtsball, Erntedankfest, Weinfest und dieses Jahr erstmals der Bauernmarkt (Samstag, 22. Oktober 2016, ab 10 Uhr am Torhaus) – der Verein stellt auch viel Kultur auf die Beine. Hier traten schon Matthias Eisenberg, Peter Meyer, Bernd-Lutz Lange, Peter Sodann auf, genauso wie Meigl Hoffmann und Anne-Kathrin Bürger. Die Vereinsleute geben gerne zu, dass sie stolz auf die vielfache Anerkennung sind – vor allem von Besuchern, aber auch von den ehemaligen Bundespräsidenten Deutschlands und Österreichs Horst Köhler und Heinz Fischer. Und besonders von Markkleebergs ehemaligem OBM Dr. Bernd Klose.

Foto-Shooting für das Panorama-Bild von Yadegar Asisi

In Erinnerung geblieben ist zudem das „Foto-Shooting“ mit Professor Yadegar Asisi.  Mitglieder der militärhistorischen Darstellungsgruppe des Vereins standen dem Künstler 2012 in historischen Szenen „Modell“ für sein 360°-Panorama zum Völkerschlachtjubiläum 2013. Anschließend fanden sie sich im Panorama-Bild wieder, das tausende Menschen im Panometer Leipzig anschauten.

Heute hat der Verein 30 Mitglieder. Alterspräsident Walter Wiesner (84) ist immer noch einer von den ganz aktiven, betreut bei den Vereinsfesten Bratwurstverkauf, Brotbackofen oder Streichel-Zoo. „Unsere Verein ist in die Jahre gekommen“, weiß Vereinspräsident Wolfgang Gerlach. „Deshalb sind geschichtsinteressierte, junge Leute willkommen“, ermuntert er Neulinge zum Mitmachen. Weil: im Torhausverein gibt es noch mehr Geschichte zu erforschen und das Organisations-Team kann außerdem bei Weihnachtsmarkt, Walpurgisnacht und Torhausfest Hilfe gut brauchen.

M. Däberitz

Siehe auch

Museumsverbund

Vier der Völkerschlacht sich widmende Vereine gründeten im Februar 2014 unter dem Dach des Verbandes Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e.V. einen Museumsverbund. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter leipzig1813.com.

Das Programm 2016 des Museumsverbundes finden Sie hier.

Logo des Musemsverbunds